Paris, 27. Januar 2020. Expleo Group, einer der weltweit führenden Anbieter von Engineering-Lösungen, Qualitätsservices und strategischer Beratung für die digitale Transformation, kündigt neben Apsys, PSA Group und Naval Group seine Teilnahme am EPI-Forschungsprojekt (AI-based Decision Making Systems‘ Performance Evaluation) an, das von IRT1 SystemX, einem Beschleuniger der digitalen Transformation für Industrie, Dienstleistungen und Territorien, geleitet wird. Dieses im Jahr 2018 für einen Zeitraum von drei Jahren lancierte Projekt zielt auf die Entwicklung einer generischen Methodik zur Validierung von Entscheidungsfindungssystemen mit eingebettetem Machine Learning im Bereich des autonomen Automobil- und Seeverkehrs ab. 

Der Schwerpunkt des EPI-Projekts liegt auf der Entwicklung des autonomen Fahrzeugs. Eines der wichtigsten technologischen Hindernisse, die es zu überwinden gilt, liegt in der Leistungsbewertung und Optimierung der eingebetteten künstlichen Intelligenz, die bei der Entscheidungsfindung eingesetzt wird. Tatsächlich gibt es zwar bereits intelligente Lösungen für die Erkennung von Umwelteinflüssen (optische Kameras, Radar-, Sonar- und Lidartechnologie usw.), aber die Fähigkeit eines autonomen Fahrzeugs, über neuronale Netzwerksysteme ein sicheres und adäquates Verhalten auf der Grundlage der von diesen Sensoren erhaltenen Informationen – die unsicher oder sogar fehlerhaft sein können – konsistent anzunehmen, muss noch bewiesen werden. 

Angesichts dieser Herausforderung besteht ein besonderes Interesse innerhalb des EPI-Projekts darin, die Robustheit der KI zu bewerten und zu verbessern. Die Wahrnehmung und Interpretation der äußeren Umgebung eines Fahrzeugs kann durch unvorhergesehene Ereignisse (außergewöhnliche Witterungsbedingungen, Fehlfunktion der optischen Sensoren des Fahrzeugs usw.) beeinträchtigt werden, und im Falle eines nicht ausreichend robusten Systems kann dies zu Fehlern bei der Bewertung und Entscheidungsfindung führen (Unfähigkeit, Verkehrszeichen oder einen Fußgängerüberweg vor dem Fahrzeug zu erkennen usw.). Die Forschung im Rahmen des EPI-Projekts verfolgt daher das Ziel, die Stabilität von KI-Systemen im Hinblick auf solche Phänomene zu optimieren, um die Qualität der getroffenen Entscheidungen zu gewährleisten. 

In Partnerschaft mit SystemX trug Expleo insbesondere an der Ausarbeitung eines Statusberichts über Techniken zur Bewertung der KI-Robustheit bei. Im Hinblick auf einen wissenschaftlichen Artikel arbeitete Expleo an der Verbesserung der Robustheit von neuronalen Netzen mit, indem 3D-Störungen (Vibrationen, Kamerafahrten usw.) in die Eingangsdaten eingearbeitet wurden. Expleo ist zudem an der Analyse neuer Techniken zur Bewertung der KI-Robustheit beteiligt. 

Ein weiterer Schwerpunkt des EPI-Projekts liegt auf der Abschätzung der in einer Situation erreichten Abdeckung: Durch die Verwendung einer empirischen Lernmethode arbeitet ein KI-basiertes Entscheidungssystem mit einem systematischen Vergleich zwischen dem, was es „sieht“, und dem, was es bereits gesehen hat oder weiß. Beim heutigen Stand der Technik basiert die Leistungsfähigkeit dieser Algorithmen daher auf ihrer Implementierung und der Exposition gegenüber einer Vielzahl von Fahr- und Umweltszenarien, deren korrekte Anzahl und Verteilung genau bewertet werden muss. 

Wenn das EPI-Projekt zwei Machbarkeitsnachweise (Proofs of Concept) im Automobil- und im maritimen Bereich erbringen muss, könnte sich sein Anwendungsbereich tatsächlich auf viele andere Bereiche (Militär, Medizin, Luftfahrt usw.) ausweiten. Durch die Anregung einer Diskussion über die Entwicklung von KI-spezifischen Normen könnte dieses Projekt letztendlich zur Zertifizierung kritischer KI-basierter Systeme in Frankreich beitragen. 

Dimitri Bettebghor, Chief Data Scientist bei Expleo, erklärt: 

„Im Rahmen des EPI-Projekts untersucht die Industrie das Potenzial von künstlicher Intelligenz, einem Schlüsselthema für die Zukunft der Mobilität. Die Frage nach einer autonomen Entscheidungsfunktion stellt uns bei der Validierung und Zertifizierung von kritischen Systemen vor echte Herausforderungen. Aus diesem Grund ist die kollaborative und multidisziplinäre Forschung das geeignetste Modell, um in einem Bereich dieser Größenordnung Fortschritte zu erzielen. Expleo ist sehr stolz darauf, zusammen mit IRT SystemX und allen Industriepartnern an diesem technologischen Spitzenforschungsprojekt mitzuwirken.“ 

Die in allen technologieintensiven Branchen vertretene Expleo Group unterstützt ihre Großkunden bei deren Innovationsprojekten. Als anerkannter Akteur im industriellen Ökosystem von Transport und Verteidigung arbeitet das Unternehmen insbesondere an der Konzeption, Entwicklung und Fertigung neuer Mobilitätslösungen. Dabei stützt es sich auf sein branchenspezifisches und digitales Know-how sowie auf sein unternehmensübergreifendes Wissen (KI, kritische Systeme, Betriebssicherheit usw.). 

Ansprechpartner für Medienvertreter 

Expleo  
Valentine Piedelievre-Eman 
valentine.eman@expleogroup.com 
+33 (0)6 07 27 68 55  

L’été en hiver  
Morgane Gens  
morgane.gens@eteenhiver.com   
+33 (0)6 88 63 34 30