Bei Innovationen im Automobilbereich bin ich ganz vorne mit dabei und arbeite ständig an etwas Neuem

Für meine erste Stelle nach dem Studium suchte ich speziell nach einem Graduiertenprogramm, und Expleo konnte mir diese Möglichkeit bieten. Expleo unterhielt bereits gute Beziehung zu meiner Universität und unterstützte das Formula-Student-Projekt, an dem wir jedes Jahr teilnahmen – ein Wettbewerb für Studenten auf lokaler und globaler Ebene, um Rennwagen im Formel-1-Stil im Kleinformat zu entwerfen, zu bauen, zu testen und Rennen damit zu fahren.

Meine Funktion als Diplomingenieur im Geschäftsbereich Automotive bei Expleo hat sich in kurzer Zeit erheblich weiterentwickelt und mir zu meinem Status als CEng (Chartered Engineer) IMechE verholfen. Ich war an einer Vielzahl von Projekten beteiligt – von der Umsetzung neuer Kundenideen in Prototypen bis hin zur Einführung neuer Fahrzeuge auf dem chinesischen Markt. Einer der Kunden, mit denen ich arbeite, ist kontinuierlich auf der Suche nach Möglichkeiten zur Verbesserung und Entwicklung seiner aktuellen Fahrzeugprogramme, einschließlich Elektrik, Karosserie, Fahrwerk und Antriebsstrang. Die Automobilindustrie entwickelt sich extrem dynamisch – deshalb arbeiten wir immer an etwas Neuem und denken dabei mutig mit. Ich habe das Glück, Teil dieses industriellen Wandels zu sein.

Die Unterstützung durch das Team um mich herum ist unglaublich. Mir wurden schon sehr früh in meiner Karriere großartige Möglichkeiten geboten – insbesondere die Chance, als Design & Release Engineer zu arbeiten. Ich kann immer sicher sein, dass meine Ideen in Betracht gezogen und meine Fähigkeiten geschätzt werden.

Im Rahmen des Graduiertenprogramms absolvierte ich zahlreiche Schulungen, einschließlich der Verbesserung meiner Präsentations-, Verhandlungs- und Projektmanagementfähigkeiten. Die neuen Kompetenzen, die ich mir angeeignet habe, sind insbesondere bei Kundenkontakten von unschätzbarem Wert. Bei Expleo sehe ich für mich spannende Perspektiven – mal sehen, wo ich in 12 Monaten stehen werde.

Case studies