Wie Near-Shoring die Qualität des SBB Ticketing verbesserte

Kontext & Herausforderung

Fahrgästen besseren Service zu bieten, bedeutet mehr als komfortable Züge und Busse pünktlich fahren zu lassen. Wenn Sie beispielsweise den mit dem Ticketkauf verbundenen Stress eliminieren, kann dies das Pendlerleben nachhaltig verbessern. Durch die Vernetzung einer smarten Infrastruktur mit digitaler Technologie, die verschiedene Systeme kombiniert, kann das Ticketing sich weiterentwickeln – von einer grundlegenden Notwendigkeit hin zu einem praktischer Nutzen, der Mehrwert schafft und die Konnektivität des Kunden verbessert.

Aber auch das Gegenteil kann eintreten. Falls das System ins Stocken gerät, sind schwerwiegende Verzögerungen, schlechte Presse und verärgerte Pendler die Folge. Transportbetriebe benötigen praxiserprobte Lösungen, bevor sie ein neues Konzept in Betrieb nehmen.

Unser Briefing

Mit einem Schienennetz von 3.024 Kilometern und 366 Millionen Personenbeförderungen im Jahr ist die SBB der größte Reise- und Transportanbieter der Schweiz. Die SBB sind mehr als ein Unternehmen – sie sind ein Symbol des Nationalstolzes.

Unser Kunde wollte ein neues System einführen, das Fahrgästen mit General- oder Halbtax-Abonnement mehr Komfort und Flexibilität bei ihren Reiseplänen bietet. Ziel war es, Vielfahrern zu ermöglichen, mit einer einzigen Karte so viele Dienste wie möglich entlang der gesamten Mobilitätskette zu nutzen.

Die Vision des Kunden war ein einheitlicher Standard für die Anzeige und das Überprüfen elektronischer Tickets. Die Einführung des SwissPass – als „Schlüssel zu Mobilität und Freizeit“ – wäre der erste Schritt auf dem Weg zum elektronischen Ticketing im öffentlichen Personenverkehr.

Lösung & Ergebnisse

Wir haben die SBB mit der Qualitätssicherung bei der Entwicklung des SwissPass-Systems unterstützt, insbesondere in den Bereichen Testmanagement, Test-Engineering und Testautomatisierung. Durch die Erstellung nachhaltiger Testware hatten wir die notwendigen Voraussetzungen geschaffen, um die Testaktivitäten während der Betriebsphase des Systems nach nearshore und offshore zu verlagern.

‚SwissPass 1.0‘ musste als hybrides Gesamtprojekt implementiert werden, das aus mehreren Teilprojekten besteht und auf verschiedenen Entwicklungs- und Organisationsmodellen basiert:

  • Scrum-basierte Entwicklungsteams im Bereich der hochspezialisierten und proprietären Client/Server-Systeme
  • Entwicklung der Finanzsysteme auf Basis von SAP ECC und CRM nach dem Wasserfallmodell
  • Ein integriertes Projekt zur Beschaffung der Kontrollgeräte-Hardware
  • Externe Projekte bei Service-Partnern für die Kartenproduktion und das Foto-Scanning

Das zentrale Testteam wurde entsprechend dieser Projektstruktur organisiert.

Für ein komplexes, hybrides System umfasste unsere Lösung eine ganze Reihe von Ansätzen, darunter:

  • Agile Organisation des Testteams
  • Release Management
  • Entwicklung eines geeigneten Testmodells
  • Planung der Testumgebung
  • Reduzierung der Abhängigkeiten durch Visualisierung
  • Systematisierung technischer Tests

Das neue SwissPass-System wird termin- und budgetgerecht und in der gewünschten Qualität eingeführt. Wir sind mit den Ergebnissen außerordentlich zufrieden.“


— Karsten Pech, Client Engagement Senior Manager


Case studies